Liebes Deutschland,

herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahren Einheit!

Du hast es geschafft. Groß warst Du ja irgendwie immer, stark oft auch, hast Deine Kräfte aber oft falsch eingeschätzt. Dein Erfindungsreichtum und Fleiß ist bekannt; heute scheinst Du mir auch klüger als früher. Ist es nicht schön, dass Du heute nicht nur für Deinen Erfolg bewundert wirst? Viele in der Welt mögen Dich, sie finden Dich sympathisch, haben sogar Deinen Humor entdeckt. Das will etwas heißen für ein Land, das vor 70 Jahren ein Außenseiter war, mit dem nach den Greueln der Nazi-Diktatur niemand zu tun haben wollte.

Du bist ein „comeback kid“, liebes Deutschland. Groß geworden als Frontstaat auf beiden Seiten der Frontlinie des Kalten Krieges lebst Du heute unter Freunden. Sicher haben auch die ihre Eigenheiten so wie Du. Bessere findest Du allerdings nirgends auf der Welt. Niemand in Deiner Ecke des Globus hat mehr Nachbarn als Du, und fast alle leben mit Dir unter einem Dach – der Europäischen Union.

Dass dies so ist, darauf kannst Du ruhig stolz sein. In diesem Haus steckt eine Menge Eigenleistung, die Du erbracht hast. Oft hast Du mehr gegeben als andere, weil Du wolltest, dass der Bau gelingt. Heute bist Du das größte Mitglied in dieser Gemeinschaft. Deine Stimme hat Gewicht, gegen Dich läuft nichts in Europa.

Zu Deinem Feiertag möchte ich Dich deshalb um etwas bitten, liebes Deutschland: Pass auf dieses Europa auf. Es ist verletzlicher als Du denkst, seine Statik ist etwas gewagt. Mit Deiner Größe solltest Du darauf achten, nicht überall anzuecken.

Denk daran, Du bist nicht nur in diesem Haus groß geworden – das Haus hat Dich vielmehr groß gemacht. Zwar werden Deine Produkte in aller Welt geschätzt, doch Deine europäischen Nachbarn kaufen mehr davon als der Rest der Welt zusammen. Dein Ansehen in der Welt verdankst Du auch der Attraktivität dieses Gebäudes und Deiner Rolle im Kreis seiner Erbauer.

Halte es in Schuss, modernisiere und verbessere es, denn es hat nun so viele Bewohner, dass es eine bessere Ausstattung gebraucht. Natürlich hast Du bestimmte Vorstellungen, was geändert und ergänzt werden soll. Höre auf die anderen in der Planung, auch sie haben gute Ideen und Geschmack.

Auch wenn Du groß und kräftig bist, du musst, kannst und sollst trotzdem nicht alles allein bestimmen und tun. Geh auf diejenigen zu, die auch die Ärmel hochkrempeln möchten. Gemeinsam geht es besser.

Wenn Du die Regeln Eurer Hausgemeinschaft ändern möchtest, denke immer daran, dass gute Regeln für alle in gleicher Weise gelten, auch für Dich. Nimm Rücksicht auf die Kleineren und die Schwächeren. Hilf ihnen, aber bevormunde sie nicht.

Ich will offen mit Dir sein, liebes Deutschland: Ich spüre, dass Europa Dich manchmal nervt, wenn die anderen nicht so wollen. Bleib geduldig, und vor allem, bleibe engagiert. Ihr seid noch nicht fertig, solange es nicht allen im Haus so gut geht wie zum Beispiel Dir.

Die anderen sollten wissen, woran sie mit Dir sind, sprich mit Ihnen. Ihr braucht gemeinsame Ziele, damit klar ist wohin Ihr wollt. Deine Freunde erwarten von Dir, dass Du Deine Ziele benennst, damit sie die ihren darauf abstimmen können. Dies gilt auch für Deine Menschen, liebes Deutschland. Achte darauf, dass sie aus lauter Zufriedenheit mit der eigenen Leistung ihre europäischen Bezüge nicht aus den Augen verlieren.

Du bist einfach zu groß, mein Liebes, um die anderen gleichgültig zu lassen, aber nicht groß genug – und wirst es zu Deinem Glück nie sein – um sie zu dominieren. Vergiss das nicht und handle entsprechend. Dieses Europa ist nicht etwas Fernes oder Anderes dahinten in Brüssel. Dieses Europa, das bist Du, nicht allein, doch zu einem guten Stück. Wenn Du kannst, nimm Europa wichtiger als Dich selbst. Das tut Dir gut und Deinen europäischen Freunden auch.

Erinnere Dich an die Zeit, als es Euer gemeinsames Haus Europa nicht gab. Dir muss ich doch nicht sagen, wie dünn die Kruste der Zivilisation ist.

Deine Freunde und Du: Ihr habt miteinander eine Gemeinschaft geschaffen, die in der Geschichte ohne Beispiel ist. Damit habt Ihr Euren Teil der Welt stärker verändert als in all den Kriegen, die Ihr zuvor gegeneinander geführt habt. Zusammen könnt Ihr mehr Frieden schaffen als nur die Abwesenheit von Krieg.

Eure Geschichte ist noch nicht zu Ende. Und Du, liebes Deutschland, bist mittendrin. Es ist Deine Geschichte, Europas Zusammenhalt zu stärken und es handlungsfähig zu machen ist Dein nächstes Kapitel.

Wenn zu Deinem Feiertag schon so viel und gut über Dich gesprochen wird, kannst Du vielleicht auch einen freundschaftlichen Rat vertragen, auch wenn Du nicht immer wieder an Deine Vergangenheit erinnert und gemahnt werden möchtest. Das kann ich verstehen, denn Du hast an Dir gearbeitet und dich wirklich gewandelt. Doch Größe und Kraft sind eine Versuchung, die Du mit Augenmaß und Verstand kontrollieren musst. Deine Stellung und Position in der Mitte Europas hat viele Vorteile, aber auch Risiken: Du kannst Dir keine großen Fehler erlauben. Sie haben immer Konsequenzen für Dein Europa.

Ich finde auch, ein besseres Deutschland als Dich hat es nie gegeben. Bilde Dir nur nicht so viel darauf ein, Du bist deshalb nicht schon besser als andere.

Ich mag Dich, wie Du bist, liebes Deutschland, weil Du ein freies, demokratisches und offenes Land bist, aber eben auch, weil Du ein europäisches Deutschland bist. Deine zweite Chance hast Du hervorragend genutzt, nun mach bitte das Beste für Europa daraus.

Alles Gute!

Dein J.

Berlin, 20. Juli 2015

Über den Autor: Josef Janning wurde 1956 in Bocholt geboren. Der Politikwissenschaftler arbeitete an Universitäten und Think Tanks in Deutschland und Europa. Heute leitet er das Berliner Büro der europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations

Foto: Josef Janning