Ma chere Allemagne,

je voulais te dire que:

Tu m’as ouvert les bras quand je suis venue me refugier,
Tu m’as relevee de mes angoisses,
Tu as eradique mes illusions,
Tu as reussi a me construire,
Tu as reussi a m’apprecier,

Et puis:

Tu as fais en sorte que je comprenne qui je suis,
Avec toi j’ai vaincu grand nombre de peurs et de chagrins,

Alors:

Grace a toi, je vois plus clair, je sais ou je veux etre,
Grace a toi, je suis en bonne sante, je mange a ma faim, et je peux me detendre sans crainte,
Grace a toi, j apprecie ces bons moments que m’offre la vie et je peux relativiser dans les mauvais
jours,
Avec toi, je m’eleve, je cree, je m’evade, je suis libre,

Nous echangeons, et je travaille pour toi,
Nous sommes ensemble pour le moment,

Allemagne, merci, tu m’as appris a vivre ma vie.
Allemagne, je t’aime.

Lea. B

Berlin, 22 juillet 2015

Über die Autorin: Lea Brousse wurde 1984 in der Provence geboren. 2004 machte sie ihren Bachelor of Science im Fach Industrielle Technologie, danach studierte sie Produktdesign an der ESAAT in Roubaix. Sie zog nach Venedig und machte 2009 ihren Master in Industrie Design an der IUAV Universität für Architektur und arbeitete als Designerin in Venedig und Berlin. Von 2012 bis 2014 war sie Lead Designerin bei Zafin (Nordamerika). Lea ist seit 2015 Partner bei Brousse & Ruddigkeit, wo sie gemeinsam mit Raban Ruddigkeit an neuen gestalterischen Konzepten arbeitet. Sie betreibt mit ihm gemeinsam u.a. die Kolumne »Grafischer Kommentar« in Der Tagesspiegel, die die Visual Lead Academy 2016 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet hat. Ihre erste Monografie heisst »Ficktogramm« und ist bei 100for10 erschienen.

Foto: Lea Brousse an Karneval an der Marie Curie Grundschule in Bollene, Provence, Süd Frankreich, 1989